TIPP der Woche | Gehaltszahlungen ins Ausland

Welche Zahlungsart für welchen Sachverhalt?

Es sind zwei Sachverhalte zu unterscheiden:

1.    Überweisung in ein SEPA-fähiges Ausland

Wenn das Gehaltskonto des Arbeitsnehmers im europäischen Ausland angelegt ist, können Sie problemlos mit einer SEPA -Überweisung vom Arbeitgeberkonto die Gehälter dorthin überweisen.
Als Zahlungsart wählen Sie „Überweisung – elektronisch“.  Die „normale“ SEPA-Überweisung kann für Euro-Zahlungen in Deutschland und in alle SEPA-Teilnehmerländer genutzt werden. Für eine SEPA-Überweisung brauchen Sie die IBAN und unter Umständen auch die BIC des Zahlungsempfängers.


2.    Überweisung in ein nicht-SEPA-fähiges Ausland

Für Zahlungen in ein nicht SEPA-fähiges Ausland (z.B. Bosnien, Albanien, Andorra, Georgien, Grönland u.a.) verwenden Sie als Zahlungsart „EU-Standard“.

Hier ist zu beachten, dass die EU-Standard-Überweisung ausschließlich für eine elektronische Überweisung genutzt werden kann. Zur Erstellung einer Zahlungsdatei für ein nicht SEPA-fähiges Ausland gehen Sie über Dienste > Zahlungsverkehr > EU-Standard überweisen. Sollte der Menüpunkt EU-Standard nicht aktiv sein, überprüfen Sie die Arbeitgeberbankverbindung.

Zur Erstellung einer Zahlungsdatei im EU-Standard ist es zwingend notwendig, dass bei der Arbeitgeber-Bankverbindung die Bankleitzahl erfasst ist, da für dieses Verfahren nicht die BIC, sondern die Bankleitzahl der Absenderbank verwendet wird.Welche Zahlungsart für welchen Sachverhalt?Welche Zahlungsart für welchen Sachverhalt?

Artikel teilen

Menü
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner